Bürgerverein St. Georg

Logo vom Bürgerverein St. Georg
Bürgerverein zu St. Georg von 1880 e.V.

Seiten

  • Stadtteil
  • Über uns
  • Der Vorstand
  • “Blätter”
  • Fotoalbum
  • Kategorien

  • Allgemein
  • Alltag
  • Bildung
  • Bürgerreportage
  • Freizeit
  • Geschichte
  • Gesellschaft
  • Hansaplatz
  • Kultur
  • Lange Reihe
  • Politik
  • Schule
  • Senioren
  • Sport
  • Vereinsleben
  • Wirtschaft
  • Suchen

    Anmelden

    Weiterbildung in St. Georg

    Von Martin Streb, 15.07.2015.

    Nicht für die Schule sondern für das Leben lernen wir. Dieser Spruch hat Generationen von Schülerinnen und Schüler genervt.

    Learning by doing ist eine sehr alte Methode, aber ohne Hilfe von Erfahrenen nicht wirklich erfolgreich. Trial und error hat zu positiven Ergebnissen geführt, aber eben auch zu noch mehr bitteren Irrtümern und Fehlern.

    Bildung und Ausbildung sind kostbare Güter, die häufig nur von denen erkannt werden, die dafür keine Chance hatten.

    In unserer so gerecht ungerechten Arbeitswelt spielen Fortbildungsnachweise und Zeugnisse eine immer größere Rolle bei den Einstellungen. Das ist nicht unbedingt falsch, denn es mindert bei Einstellungsgesprächen die ohne eigene Leistung erlangten Vorteile z.B. aus Herkunft oder Protegierung. Es geht aber in dieser Papierform oft das Individuum, die oder der Einzelne verloren.

    Es bleibt offensichtlich nur der Weg der Weiterbildung zu höheren Qualifikationen und das scheint für alle Niveaus der Vorbildung zu gelten. Was in der Schule oder in den Hochschulen an Wissen erworben wurde, bestimmt für immer weniger Menschen ihren beruflichen Alltag. Neues aufzunehmen, zu lernen, sich weiterzubilden sind die Wege zum Erfolg. In diesem Zusammenhang muss gefragt werden, ob die angeblich von „der Wirtschaft“ immer wieder geforderte berufsorientierte Ausbildung an den Schulen und Hochschulen wirklich der richtige Weg ist. Wenn immer mehr Menschen in ihrem Arbeitsleben den Beruf wechseln, d. h. neu erlernen, ist die einseitige Schul- Uni- oder Lehrausbildung vermutlich nicht hilfreich. Es müsste doch eigentlich das selbstständige Lernen, die flexible Aneignung von Wissen oder besser von Wissenszusammenhängen vermittelt werden. Ziel wäre es dann, die Fähigkeiten zur Fort- und Weiterbildung zu wecken, damit diese erfolgreich ergriffen werden kann. In St. Georg bieten sich in diesem Sinne viele Möglichkeiten, die wir in diesem Heft etwas thematisieren wollen.

    Unsere vielen und unterschiedlich strukturierten Schulen haben wir im April 2013 vorgestellt. Auf die Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) haben wir mehrfach hingewiesen. Daneben gibt es vermutlich wegen unserer zentralen Lage und guten Erreichbarkeit eine Fülle von Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Das beginnt bei Deutschunterricht und endet bei berufsbezogenen und sozialen Lern- und Übungsangeboten.

    Vereine, Selbsthilfegruppen, die Kirchen, die Moscheengemeinden, der CVJM, das Schorsch aber auch die Gewerkschaft sowie die privaten und öffentlichen Verwaltungen sind auf diesem Feld aktiv. Die Volkshochschule, private Schulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung und last not but least Senioreneinrichtungen bemühen sich, Lernwilligen weiter zu helfen.

    Alle wirken mehr oder weniger im Stillen. Wir wollen deshalb auf diese für das Leben vieler Frauen und Männer ganz wesentliche Arbeit aufmerksam machen. Es ist eine Arbeit, die für das Funktionieren der Gesellschaft im Ganzen segensreich ist. Dafür können wir nur Danke sagen.

    Martin Streb

     
    Impressum

    Dies ist die Website des Bürgervereins zu St. Georg von 1880 RV
    Betreiber dieser Site

    Bürgerverein zu St. Georg von 1880 RV
    c/o 1. Vorsitzender Martin Streb
    Tel. 040 - 24 85 86 12
    Schatzmeister Peter Ulbricht   Webmaster Christoph Korndörfer
    Tel. 040 - 46 31 52                  Tel. 040 - 28 03 475


    Copyright
    Sämtliche Inhalte der Website www.buergerverein-stgeorg.de, Texte und Fotos - außer es wurde ausdrücklich auf ein freies Kopieren hingewiesen - sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung dieser Inhalte ist nur mit schriftlicher Genehmigung zulässig.